Neue Frage stellen oder Alle Fragen anzeigen
Fragen / DSL

Internetanbieter Vergleich


Auf was sollte man bei einem Vergleich verschiedener Internetanbieter achten? Mittlerweile gibt es ja so viele DSL Anbieter, dass ich mich nur schwer entscheiden kann. Wie macht ihr das?
» Jetzt vergleichen: Internettarife

  1. Ich höre mich bei solchen Entscheidungen eigentlich immer im Freundeskreis um und frage dort, was die so für Erfahrungen gemacht haben. Zusätzlich lese ich mich dann noch durchs Internet und lande dann auf solchen Seiten wie dieser hier. :)

    Für mich wäre bei einem Internetanbieter Vergleich in erster Linie der Preis in Kombination mit einer stabilen Leitung wichtig, da ich täglich meist mehrere Stunden im Netz surfe. Bei alternativen Zugängen wie Internet über Satellit oder mobilem Internet habe ich z.B. nicht immer Positives gehört. Aber das ist von Anbieter zu Anbieter auch unterschiedlich.
    Zusätzlich würde ich auch immer danach schauen, ob der Anbieter auch kostenlos, oder zumindest zu einem günstigen Preis, Hardware zur Verfügung stellt (Router usw.).
    Die Vertragslaufzeit sollte natürlich auch nicht vergessen werden. Zum Glück sind hier 24 Monate mittlerweile nicht mehr überall Standard. Da heben sich viele Angebote bereits lobend ab, bei denen man monatlich kündigen kann. Ich z. B. bin aktuell bei 1&1 und super zufrieden.

  2. Ich würde auch immer das Kleingeschriebene in den Vertragsbedingungen ganz genau lesen. Da verbergen sich nicht selten irgendwelche Überraschungen, die man so eigentlich gar nicht wünscht und die bei anderen Anbietern anders gehandhabt werden. Was ich auch ganz wichtig finde ist, dass die Kundenhotline kostenlos ist und rund um die Uhr erreichbar. Ich arbeite z. B. viel Nachts. Und wenn ich dann mal ein Problem mit der Leitung haben sollte, dann erwarte ich von meinem Anbieter auch zu dieser Zeit einen Ansprechpartner.
    Und lasst euch bloß nicht von vollmundigen Versprechen verleiten, die euch eine super schnelle Leitung versprechen. Es kommt nämlich sehr häufig vor, dass die beworbene Leistung vor Ort gar nicht erreicht werden kann und die Übertragungsgeschwindigkeit wesentlich geringer ausfällt. Glücklicher Weise hat der Gesetzgeber hier eingegriffen, so dass alle Provider seit Mitte 2012 verpflichtet sind, bereits vor Vertragsabschluss die erreichbare Mindestgeschwindigkeit anzugeben. Wird diese später nicht erreicht, ist das ein Kündigungsgrund.

Nicht die richtige Antwort gefunden? Alle Fragen und Antworten durchsuchen:
Benutzerdefinierte Suche
Besucher, die diese Frage gelesen haben, interessierten sich auch für:
Geben Sie eine Antwort
Ihr Name

Ihre E-Mail (wird nicht angezeigt)

Ihre Antwort