Handyvertrag als Schuldenfalle für Flüchtlinge

News vom 14.11.2015

Aus der Not von Flüchtlingen machen nicht nur Schlepper und Schleuserbanden Profit, sondern unter anderem auch Mobilfunkanbieter. So werde vor Flüchtlingsunterkünften versucht, unter den Bewohnern neue Mobilfunkkunden zu akquirieren – Verbraucherschützer warnen …

Um mit Verwandten und Freunden im Heimatland in Kontakt bleiben zu können, nutzen viele Flüchtlinge, zum Beispiel aus Syrien, die Vorteile der mobilen Kommunikation per Smartphone. Einige Handyanbieter versuchen vor diesem Hintergrund, Einreisende zum Abschluss eines Laufzeitvertrags zu bewegen.

Werden Flüchtlinge mit vermeintlich billigen Auslandsgesprächen gelockt?
Beispielsweise haben Mitarbeiter der Landeserstaufnahmestelle für Flüchtlinge (LEA) in Karlsruhe gegenüber ka-news.de bestätigt, dass Anbieter Asylsuchende in der Nähe der LEA gezielt ansprechen, um sie zu einem Vertragsabschluss zu bewegen.

Die Anbieter würden damit werben, dass Auslandsgespräche günstig seien – was nicht stimme. In Karlsruhe hätten Helfer daher Flüchtlinge, die sich wegen eines vor Ort abgeschlossenen Vertrages verschuldet haben sollen, an die Schuldnerberatung vermitteln müssen.

Warnung der Verbraucherschützer
Die Verbraucherzentrale Sachsen hat dazu am 25. September 2015 eine Mitteilung herausgegeben. Darin heißt es, dass die Gefahr für Asylsuchen groß sei, „wegen mangelnder Sprachkenntnisse (…) an ungeeignete Tarifmodelle, unbeabsichtigt erworbene Geräte oder Vertragsbedingungen zu geraten, die zur konkreten Situation der Flüchtlinge in keiner Weise passen bzw. handfeste Nachteile darstellen“.

Die wichtigste Regel für Flüchtlinge, die sich in Deutschland ein Handy zulegen wollen, sei deshalb: Sie sollten keinen Vertrag unterschreiben, wenn sie darin etwas nicht verstehen. Die Unterlagen sollten genau geprüft werden. Dabei könne ein Begleiter beziehungsweise Dolmetscher helfen.

Diese Punkte sollten vorab unbedingt geklärt sein:

1. Vertragslaufzeit: Wie lang bindet man sich?
2. Vertragszweck: Gibt es besonders günstige Konditionen für Auslandsgespräche, beispielsweise eine Flatrate?
3. Mobiles Surfen: Kann man regelmäßig WLAN nutzen?
4. Kosten: Wie viel ist pro Monat zu zahlen? Gibt es neben dem Grundpreis (weitere) Optionen oder Entgelte für Smartphones, für die gezahlt werden muss? Fällt eine Einmalzahlung (Anschlussgebühr) an?

(eh/teledir)
Empfehlen Sie diese News weiter
Bleiben Sie auf dem Laufenden:

Tipps:

Weitere News:

Schreiben Sie einen Kommentar
Ihr Name

Ihre E-Mail (wird nicht angezeigt)

Ihre Webseite (optional)

Ihr Kommentar

Tarife vergleichen
Nutzen Sie hierfür die Vergleichs-Button neben oder unter den einzelnen Tarifen.
Handytarife
    0 Tarife ausgewählt » Jetzt vergleichen!
    Internettarife
      0 Tarife ausgewählt » Jetzt vergleichen!
      0